AdmiralDirekt.de auf facebook AdmiralDirekt.de auf Google+ AdmiralDirekt.de auf YouTube AdmiralDirekt.de auf Twitter 02203 5000
Kontakt

Checkliste für den Gebrauchtwagenkauf

Es muss nicht immer gleich ein Neuer sein! Gebrauchtwagen sind deutlich günstiger als Neuwagen und damit für viele Menschen attraktiv. Aber Vorsicht: Damit Sie möglichst lange Freude an ihrem neuen Gebrauchten haben, sollten Sie unbedingt einige Dinge überprüfen und eine Probefahrt machen, damit Sie lange Freude an ihrem Pkw haben und sich nicht dem Verkäufer streiten müssen. Die wichtigsten Punkte finden Sie unserer Checkliste.

Begutachtung rundum: von außen nach innen

Bevor Sie sich in Ihr Wunschauto setzen, sollten Sie sich einen Eindruck von außen verschaffen und um das Auto herum gehen. Nehmen Sie sich dabei genügend Zeit, um auch kleine Kratzer und Beulen aufnehmen zu können. Lassen Sie sich nicht hetzen: Oft versuchen Verkäufer damit von Mängeln abzulenken. Am besten vereinbaren Sie einen Termin tagsüber, damit es noch hell genug ist, um eventuelle Schäden zu sehen.

  • Schauen Sie nach Beulen und Kratzern.
  • Rostet der Wagen? Wenn der Rost bröckelt - am besten Finger weg.
  • Sind Motoröl, Brems- und Kühlflüssigkeit auf dem nötigen Stand?
  • Gibt es Schaum- oder Ölspuren im Kühlerwasser?
  • Wie sehen die Gummis an Türen und Scheiben aus? Porös oder gepflegt?

Worauf müssen Sie bei der Testfahrt achten?

Das Cockpit:

Sind Warnleuchten aktiviert? Passen Tachostand und Zustand des Pkw zusammen? Wie man Manipulation erkennt erklären wir hier.

  • Auffällige Geräusche:
    Es rattert, pfeift oder klingt einfach nicht „gesund“ wenn der Motor gestartet wird bzw. wenn er läuft? Aber wie klingt der Motor, der Auspuff oder die Wasserpumpe? Wenn Sie nicht genau heraushören können, was komisch klingt, sollten Sie einen Experten zu Rate ziehen.
    Tipp: Die Soundanlage ist sicherlich für Musikliebhaber interessant, sollte jedoch besser separat getestet werden, damit Sie Störgeräusche des Wagens während der Fahrt wahrnehmen können.
  • Wie ist das Lenkverhalten des Autos? Bleibt der Wagen in der Spur wenn Sie das Lenkrad kurzzeitig loslassen?
  • Stockt das Kupplungspedal?
  • Wie funktioniert die Schaltung? Hakt sie oder gibt sie Geräusche von sich?
  • Wie funktionieren die Bremsen? Wie ist der allgemeine Zustand der Reifen (ausreichende Profiltiefe)?
  • Wie verhalten sich die Stoßdämpfer bei Verkehrsberuhigungen und Unebenheiten?
  • Erreichen Sie die angegebene Höchstgeschwindigkeit?

Die häufigsten Mängel

Häufig haben bestimmte Automodelle Schwachstellen über die Sie sich im Vorfeld informieren können. Der TÜV hat eine Liste der Mängelzwerge und Mängelriesen gängiger Fahrzeugmodelle erstellt.

Sicherer Kauf beim Händler

Wenn Sie auf Nummer sicher gehen wollen, gehen Sie am besten zum Autohändler Ihres Vertrauens. Viele bieten Ihnen eine freiwillige Gebrauchtwagengarantie an. Darüber hinaus ist jeder Händler zu einer 2-jährigen Sachmängelhaftung verpflichtet. Diese Frist kann jedoch mit beidseitigem Einverständnis auf ein Jahr verkürzt werden. Während dieser Zeit ist der Verkäufer verpflichtet für eventuelle Mängel an Ihrem Fahrzeug aufzukommen. Sollten Sie in den ersten sechs Monaten nach dem Kauf einen Mangel entdecken, gilt die Beweislastumkehr. Der Händler müsste dann beweisen, dass der Mangel zum Zeitpunkt der Übergabe noch nicht da war, was natürlich äußerst schwierig ist. Somit müssen Sie sich keine Sorgen machen, auf den Kosten sitzen zu bleiben.

Was muss ich beim Kaufvertrag beachten?

Zu Ihrem eigenen Schutz sollten Sie den Kaufvertrag unbedingt schriftlich abschließen. Seriöse gewerbliche Verkäufer werden Ihnen einen Vertrag zur Unterzeichnung vorlegen. Aber auch beim Privatkauf sollten Sie unbedingt einen schriftlichen Kaufvertrag abschließen.

Achten Sie darauf, dass der Vertrag richtig und vollständig ist. Folgendes müssen Sie beachten:

  • Der Vertrag muss in zweifacher Ausführung vorliegen. Ein Exemplar für Sie und eins für den Verkäufer. Beide Exemplare müssen von beiden Vertragspartnern unterschrieben werden!
  • Schäden müssen aufgelistet sein!
  • Zulassungsbescheinigung Teil I und II, Scheckheft und Schlüssel erhalten Sie mit der Zahlung des vollständigen Kaufpreises. Auch die Protokolle der letzten Abgasuntersuchung und der letzten TÜV-Überprüfung müssen Ihnen ausgehändigt werden.

Was benötige ich für die Zulassung?

Nach dem Kauf müssen Sie Ihr Auto zunächst versichern, damit Sie es dann zulassen können. Zur Zulassungsstelle nehmen Sie dann folgende Unterlagen mit:

  • einen gültigen Ausweis
  • Versicherungsbestätigung (EVB)
  • Zulassungsbescheinigung I und II
  • Einen gültige Hauptuntersuchungsbericht
  • SEPA-Mandat zum Einzug der Kfz-Steuern
So sieht der Kaufvertrag für einen Gebrauchtwagen aus.
AdmiralDirekt.de