AdmiralDirekt.de auf facebook AdmiralDirekt.de auf Google+ AdmiralDirekt.de auf YouTube AdmiralDirekt.de auf Twitter 02203 5000
Kontakt

Neue Funktion verhindert Smartphone-Nutzung während Autofahrt

„Beim Fahren nicht stören“

Es blinkt, es vibriert, es klingelt: Das Smartphone! Ständig werden wir abgelenkt, doch gerade im Auto benötigen wir volle Konzentration für den Straßenverkehr! Apple bietet nun eine Funktion, die das Handy während der Fahrt verstummen lässt.

Neue Smartphone-Funktion: „Beim Fahren nicht stören“

"Beim Fahren nicht stören“ heißt eine neue Funktion des Apple Betriebssystems IOS 11, das mit dem neuen iPhone 8 standardmäßig angeboten wird. Die Einstellung sorgt nach der Aktivierung dafür, dass alle Benachrichtigungen während der Autofahrt unterdrückt werden und sich der Fahrer auf die Straße konzentrieren kann.

Der Modus lässt sich auf drei verschiedene Arten aktivieren:

Option 1: Der automatische Modus erkennt anhand typischer Bewegungen, wenn Sie sich im Auto befinden und schaltet sich automatisch ein. Ihre Mitfahrer sind natürlich auch betroffen, wenn Sie das neue Betriebssystem auf Ihrem Handy haben. Sie können aber einfach bestätigen, dass sie gerade nicht fahren.

Option 2: Im Kontrollzentrum Ihres iPhones lässt sich der Modus auch manuell einstellen. Dazu muss jedoch eine Anpassung in den Einstellungen erfolgen.

Option 3: IOS erkennt außerdem, wenn Sie eine Freisprechfunktion mit Bluetooth-Funktion nutzen und schaltet dann automatisch in den „beim Fahren nicht stören“-Modus. Die Anruf-Funktion wird hierbei aber nicht deaktiviert.

Warum ist diese Funktion sinnvoll?

Studien haben gezeigt, wie gefährlich die Nutzung des Smartphones während der Fahrt ist. So hat die Auswertung der Naturalistic Driving Study ergeben, dass sich das Unfallrisiko um ein Fünffaches erhöht, wenn Sie nach dem Mobiltelefon greifen. Weitere Zahlen und Fakten zu diesem Thema finden Sie in unserem Ratgeber-Artikel.

Achtung Bußgeld und Punkte drohen

Wer das Smartphone am Steuer benutzt, riskiert nicht nur einen gefährlichen Unfall zu verursachen und somit sich selbst und andere Menschen zu gefährden. Wer von der Polizei erwischt wird, muss sich auf ein sattes Bußgeld in Höhe von 60 Euro einstellen. Damit nicht genug: Es folgt zusätzlich ein Eintrag in das Fahreignungsregister in Flensburg mit einem Punkt.

Frau mit Smartphone am Steuer: Apple bietet nun eine Funktion, die Nachrichten während der Fahrt unterdrückt.
AdmiralDirekt.de