AdmiralDirekt.de auf facebook AdmiralDirekt.de auf Google+ AdmiralDirekt.de auf YouTube AdmiralDirekt.de auf Twitter News-Feed Kanal von AdmiralDirekt.de auf SIMSme 02203 5000
Kontakt

Der Mittelspur-Schleicher – überholen erlaubt?

Es ist Sonntag Nachmittag, auf einer Autobahn irgendwo in Deutschland. Sie fließen in ruhigem Verkehr einfach so mit. Bis er auftaucht. Der Mittelspur-Schleicher. Die rechte Fahrbahn ist kilometerlang frei, aber der berüchtigte Herr mit Hut bleibt hartnäckig und unbeeindruckt seiner Philosophie der goldenen Mitte treu. Dürfen Sie jetzt rechts überholen? Welche Konsequenzen drohen Mittelspur-Schleichern?

Er ist ein weit verbreitetes Ärgernis: der Fahrer mit einem Hang zum Mittelmaß. Sei es nun aus Gründen der Bequemlichkeit oder aus Unerfahrenheit: in Umfragen nach dem größten Ärgernis auf Deutschlands Straßen landet der Mittelspur-Schleicher regelmäßig auf den vorderen Plätzen und schlägt dabei häufig sogar noch langsam überholende LKW’s. Die Deutschen sind genervt vom Mittelspur-Schleicher.

Aber gilt in Deutschland nicht das Rechtsfahrgebot?

In der Tat gebietet die Straßenverkehrsordnung (StVo) das Fahren auf der rechten Fahrbahn. Im § 2 „Straßenbenutzung durch Fahrzeuge“ heißt es:

(1) Fahrzeuge müssen die Fahrbahnen benutzen, von zwei Fahrbahnen die rechte. Seitenstreifen sind nicht Bestandteil der Fahrbahn.

(2) Es ist möglichst weit rechts zu fahren, nicht nur bei Gegenverkehr, beim Überholtwerden, an Kuppen, in Kurven oder bei Unübersichtlichkeit.

Allerdings weicht der Paragraph 7 „Benutzung von Fahrstreifen durch Kraftfahrzeuge“ dieses Gebot auf:

(1) Auf Fahrbahnen mit mehreren Fahrstreifen für eine Richtung dürfen Kraftfahrzeuge von dem Gebot möglichst weit rechts zu fahren (§ 2 Absatz 2) abweichen, wenn die Verkehrsdichte das rechtfertigt. Fahrstreifen ist der Teil einer Fahrbahn, den ein mehrspuriges Fahrzeug zum ungehinderten Fahren im Verlauf der Fahrbahn benötigt.

Das heißt der Mittelspur-Schleicher ist auch noch im Recht?

Ja und nein. Bereits 1989 hat das Oberlandesgericht (OLG) Düsseldorf ein bis heute richtungsweisendes Urteil gefällt. Herbei geführt hatte es ein Fahrlehrer. Er hatte seinen Schüler angewiesen, bei einer Autobahnstunde rund 3 Kilometer auf der Mittelspur zu fahren. Das brachte ihm ein Bußgeld von 20 DM ein. Der Fahrlehrer klagte – und bekam Recht. Das Gericht stellte fest, dass das Rechtsfahrgebot auf dreispurigen Autobahnen nur dann gelte, wenn der Fahrer nach dem Wechsel auf die rechte Spur längere Zeit mit gleicher Geschwindigkeit weiterfahren könne.

Was heißt „längere Zeit“? Ist das die „20 Sekunden Regel“?

Unter „längerer Zeit“ verstehen vermutlich viele Autofahrer die sogenannte „20 Sekunden Regel“. Sie geht auf ein vorhergehendes Urteil des Oberlandesgerichts Celle zurück. Das Urteil besagte, man müsse auf die rechte Fahrbahn einschwenken, wenn man dort 20 Sekunden lang mit unveränderter Geschwindigkeit weiter fahren könne, bevor man wieder überholen müsse.

Genau diese 20 Sekunden kassierte aber das OLG Düsseldorf in seinem Urteil, da es sich nur auf eine zweispurige Fahrbahn beziehe. Bei einer mehrstreifigen Fahrbahn müsse man „längere Zeit“ auf der rechten Spur weiterfahren können. Vermutlich sollen so ständige Spurwechsel vermieden werden.

Die konkrete Anwendung dieser Regelung ist im Alltag, mitten im konkreten Verkehrsgeschehen, natürlich nur schwer zu beurteilen. Setzt man als „längere Zeit“ beispielsweise eine halbe Minute an, müsste ein 100 km/h schnell fahrender Autofahrer auf der rechten Spur etwa 850 Meter zurück legen können, bevor er das nächste Mal überholen muss. Alle 50 Meter steht auf Deutschlands Autobahnen ein Leitpfosten. Der Fahrer müsste also knapp 17 dieser Leitpfosten passieren können, bevor er wieder überholen muss.

Notorischen Mittelspur-Fahrern drohen Bußgeld und ein Punkt

Und trotzdem müssen notorische Mittelspur-Fahrer mit einem Bußgeld rechnen, wenn die Polizei sie bei dauerhafter, gemächlicher Fahrt auf der mittleren Spur erwischt. Zu zahlen sind dann je nach Ermessen der Ordnungshüter zwischen 5 und 20 Euro. Bei einer Behinderung sind 80 Euro und ein Punkt fällig.

Darf ich denn wenigstens rechts überholen?

Ganz klar: nein. Die StVo ist da eindeutig. Überholt wird links. Einzig wenn Sie den Mittelspur-Schleicher im Stau wiedertreffen, dürfen Sie ihn auch rechts überholen. Bei zähflüssigem Verkehr dürfen Sie rechts schneller fahren, wenn die Geschwindigkeit nicht mehr als 60 Stundenkilometer beträgt. Und dann auch höchstens 20 km/h schneller als auf der anderen Spur. Allerdings dürfte sich die Befriedigung angesichts der Verkehrsbehinderung in Grenzen halten.

Ärgernis auf Autobahnen: Autofahrer fährt konstant auf der Mittelspur obwohl die rechte Spur frei ist
AdmiralDirekt.de